Pflegeversicherung

Die Versicherung in der Bertelsmann BKK beinhaltet auch den Versicherungsschutz der gesetzlichen Pflegeversicherung. Ziel der Pflegeversicherung ist es, dem pflegebedürftigen Menschen weitestgehend ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.

Die Leistungen bei Pflegebedürftigkeit

Um eine Pflege in der gewohnten häuslichen Umgebung zu sichern bietet die Pflegeversicherung Pflegegeld für private Pflegepersonen und Geldleistungen für ambulante Pflegedienste.

Ist die Pflege in der häuslichen Umgebung nicht möglich, unterstützt die Pflegeversicherung die Betreuung in Pflege-WohngemeinschaftenTagespflegeeinrichtungen und Pflegeheimen.

Um pflegenden Angehörigen eine Auszeit zu ermöglichen, gibt es zudem die Kurzzeit- und Verhinderungspflege, sowie einen zusätzlichen Entlastungsbetrag.

Um die Mund- und Zahngesundheit pflegebedürftiger Menschen zu erhalten und verbessern können präventive zahnärztliche Leistungen in Anspruch genommen werden.

Neue Leistungen der Pflegeversicherung 2022

Die Pflegereform auf einen Blick

Im Juni 2021 hat der Bundestag eine neue Pflegereform beschlossen. Das Gesetz sieht unter anderem vor, dass Heimbewohner finanziell entlastet und Pflegekräfte besser bezahlt werden. Hier erhalten Sie eine Übersicht der wichtigsten Änderungen für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen.

  • Durch einen höheren Zuschuss zu den Pflegekosten im Heim werden Bewohner ab dem 1. Januar 2022 finanziell entlastet.
  • Leistungsbeträge für Pflegesachleistungen, also die Beträge für den ambulanten Pflegedienst, und für die Kurzzeitpflege steigen zum 1. Januar 2022.
  • Die Versorgung mit Hilfsmitteln wird vereinfacht.
  • Die Umwandlung von Pflegesachleistungen ist auch ohne Antrag möglich.
  • Erstattungsansprüche gegenüber der Pflegeversicherung können unter bestimmten Bedingungen auch nach dem Tod einer pflegebedürftigen Person geltend gemacht werden.

Neue Zuschüsse zu den Pflegekosten im Heim

Pflegebedürftige in vollstationären Einrichtungen erhalten ab dem 01.01.2022 einen "Leistungszuschlag" auf den zu zahlenden Eigenanteil an den Pflegekosten. Für Heimbewohner mit Pflegegrad 2-5 beträgt der Leistungszuschlag

  • 5 % des Eigenanteils an den pflegebedingten Aufwendungen innerhalb des ersten Jahres
  • 25 % des Eigenanteils an den pflegebedingten Aufwendungen wenn sie mehr als 12 Monate,
  • 45 % des Eigenanteils an den pflegebedingten Aufwendungen wenn sie mehr als 24 Monate und
  • 70 % des Eigenanteils an den pflegebedingten Aufwendungen wenn sie mehr als 36 Monate im Heim leben.
     

Bezuschusst werden die pflegebedingten Aufwendungen. Weiterhin nicht bezuschusst werden Unterkunfts- und Verpflegungskosten, die Ausbildungsumlage und die Investitionskosten. Der Zuschuss wird von der Pflegekasse direkt mit dem Pflegeheim abgerechnet – die Eigenanteilsrechnung wird entsprechend vermindert.

Kurzzeitpflegebetrag und Pflegesachleistungen werden angehoben

Die Pflegereform sieht finanzielle Entlastungen für Pflegebedürftige ab dem Pflegegrad 2 vor, die in den eigenen vier Wänden durch einen Pflegedienst versorgt werden. Ab dem 01.01.2022 werden Beträge für Pflegesachleistungen und Kurzzeitpflege erhöht. Um die Anhebung zu erhalten ist kein separater Antrag notwendig.

  • Pflegegrad 2: ab 1. Januar 2022    724 € statt bisher    689 €
  • Pflegegrad 3: ab 1. Januar 2022 1.363 € statt bisher 1.298 €
  • Pflegegrad 4: ab 1. Januar 2022 1.693 € statt bisher 1.612 €
  • Pflegegrad 5: ab 1. Januar 2022 2.095 € statt bisher 1.995 €


Die Leistungen der Kurzzeitpflege steigen von 1.612 € auf 1.774 € pro Kalenderjahr. Hierdurch steigt auch der Betrag in der Verhinderungspflege inklusive Übertrag nicht verbrauchter Mittel aus der Kurzzeitpflege von 3.224 € auf bis zu 3.386 €.

Pflegehilfsmittel

Ab dem 01.01.2022 können Pflegefachkräfte bei einer Pflegesachleistung, Häuslichen Krankenpflege und Außerklinischen Intensivpflege, sowie der Beratungseinsätze konkrete Empfehlungen zur Hilfsmittel- und Pflegehilfsmittelversorgung geben. Die Empfehlung darf bei der Antragsstellung nicht älter als zwei Wochen sein und ist der Kranken- oder Pflegekasse zusammen mit dem Antrag des Versicherten zu übermitteln. Eine ärztliche Verordnung bedarf es dazu nicht.

​​​​​​​Umwandlung von Pflegesachleistungen auch ohne Antrag möglich

Wie bisher können Sie einen Teil der Pflegesachleistungsbeträge für nach Landesrecht anerkannte Entlastungsleistungen nutzen. Nunmehr können Sie bis zu 40 Prozent der ungenutzten Pflegesachleistungsbeträge ohne vorherigen Antrag bei der Pflegekasse für Entlastungsleistungen verwenden.


    

Weitere Informationen

Wer gilt als pflegebedürftig?

Zum Kreis der Pflegebedürftigen zählen Menschen mit Demenz oder geistigen und psychischen, bzw. körperlichen Einschränkungen. Maßgeblich für die Einstufung in die Pflegegrade 1 bis 5 ist die Frage, wie selbständig die Person bei der Bewältigung ihres Alltags ist – was kann sie und was kann sie nicht mehr?

Der Medizinische Dienst (MDK) stellt dazu anhand der Begutachtungs-Richtlinien den Bedarf an Beaufsichtigung und Betreuung, bei der Tagesgestaltung und Haushaltsführung sowie bei sozialen Kontakten und außerhäuslichen Aktivitäten fest.

Erfahren Sie hier mehr rund um die Pflege-Begutachtung durch den MDK

 

Anspruch auf Pflegeleistungen selbst ermitteln

Der Pflegeleistungs-Helfer des Bundesministerium für Gesundheit zeigt Ihnen, welche Leistungen Sie in Anspruch nehmen können. Bitte haben Sie jedoch Verständnis dafür, dass die Berechnung nur einen ersten Überblick geben kann und standardisiert ist. Eine Berechnung der Ansprüche im Detail ist nur begrenzt möglich.

Pflegeanspruch selbst ermitteln

 

Zur Klärung Ihrer konkreten Ansprüche berät Sie unser Service-Team Pflege

Eine Pflegeeinrichtung finden - der BKK-Pflegefinder

Hier finden Sie:

  • Pflegedienste
  • Pflegeheime
  • Pflegestützpunkte

Persönliche Beratung und Antrag

Unser Service-Team Hilfsmittel und Pflege berät Sie gern über Ihre individuellen Leistungsansprüche und unterstützt Sie auch beim Ausfüllen des Antrages.

Kontaktieren Sie das Service-Team Pflege


Weitere Angebote: Online-Pflegekurse

"Grundlagen der häuslichen Pflege"

Hier erhalten Sie einen Überblick der wichtigsten Themen und Aufgaben in der Pflege: 
Wie erhalte ich Leistungen der Pflegeversicherung? Welche Leistungen bietet die Pflegeversicherung?

Jetzt informieren

"Rechtliche Vorsorge für den Ernstfall"

Erfahren Sie, wie Sie für eine Situation vorsorgen, in der Sie unfall- oder krankheitsbedingt nicht mehr selber entscheiden können. (31 Module, insgesamt 4 Stunden). 
Jetzt informieren ...

"Pflegen bei Inkontinenz"

Für Betroffene und pflegende Angehörige, die sich in einer Pflegesituation mit Harninkontinenz mehr Informationen und Unterstützung wünschen.
Jetzt informieren ...

"Selbstfürsorge durch Achtsamkeit"

In diesem Online-Kurs wird Ihnen Schritt für Schritt aufgezeigt wie Sie im herausfordernden Pflegealltag gut für sich sorgen können. (38 Module, insgesamt 7 Stunden). 

Jetzt informieren

"Alzheimer und Demenz"

Informieren Sie sich rund um Pflegekosten, Wissenswertem über Demenz, Vorsorge und Betreuungsrecht und vielem mehr ...

Jetzt informieren


Tipp: Das Pflegelexikon unseres Partners Curendo


Haben Sie noch Fragen?

05241 80-74000*
*Montag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr

E-Mail schreiben

Geschäftsstellen

Mitglied werden

Newsletter bestellen

Infomaterial anfordern

Seite zuletzt aktualisiert am: 28.09.2022
Vorlesen