Rehabilitation

Eine Rehamaßnahme kann helfen, drohende Erkrankungen oder Fehlentwicklungen (vor allem bei Kindern) zu verhindern oder überstandene Krankheiten dauerhaft zu überwinden. Reicht die bisherige Behandlung am Wohnort nicht aus und hält Ihr Arzt eine Kur (Rehamaßnahme) für erforderlich, beraten wir Sie gern.

Rehasport und Funktionstraining

Ärztlich verordneter Rehasport und ärztlich verordnetes Funktionstraining können eine medizinische Rehabilitation ergänzen. Beide Leistungen werden in Gruppen mit mehreren Teilnehmern durchgeführt. Beide Leistungen können bei medizinischer Notwendigkeit auch nebeneinander verordnet werden, z.B. bei Morbus Bechterew Patienten.

Rehabilitationssport wirkt mit den Mitteln des Sports und sportlich ausgerichteter Spiele. Eine Verordnung läuft in der Regel über 50 Termine in 18 Monaten. Ziele:

  • Ausdauer und Kraft zu stärken,
  • Koordination und Flexibilität zu verbessern,
  • das Selbstbewusstsein insbesondere auch von behinderten oder von Behinderung bedrohten Frauen und Mädchen zu stärken und
  • Hilfe zur Selbsthilfe zu bieten.

Funktionstraining dient dem Erhalt und der Verbesserung von Funktionen, sowie dem Hinauszögern von Funktionsverlusten einzelner Organsysteme/Körperteile, der Schmerzlinderung und der Bewegungsverbesserung. In der Regel findet das Funktionstraining in einer Gruppentherapie statt und erstreckt sich über 12 Monate mit ein bis zwei Übungseinheiten pro Woche.


So beantragen Sie Rehasport

Bitte reichen Sie uns die Verordnung Ihres Arztes zur Genehmigung ein und beachten Sie, dass mit dem Genehmigungsdatum die Gültigkeit beginnt. Anschließend legen Sie einem Anbieter Ihrer Wahl die Verordnung vor. Die Abrechnung mit dem Anbieter läuft direkt über uns, sodass kein Eigenanteil anfällt.


Anbieter

Sofern Sie von Ihrem Arzt keine Anbieter genannt bekommen, hilft unser Service-Center Ihnen gern. Angebote finden Sie zudem über folgende Internetseiten. Für Vollständigkeit und Aktualität können wir keine Gewähr übernehmen.

Anbieter Rehasport:

Anbieter Funktionstraining:

Ambulante Rehabilitation

Eine ambulante Rehabilitationsmaßnahme hat das Ziel, eine bestehende Krankheit zu heilen oder zu lindern. Reicht die ambulante Therapie am Wohnort nicht aus, kann die Bertelsmann BKK auf Antrag auch:

  • eine 2-3 wöchige ambulante Rehabilitationsmaßnahme in einem anerkannten Kurort oder
  • eine 2-wöchige Fit & Vital-Kompaktkur über unseren Partner Gesundheitsservice bewilligen.

In diesem Fall erhalten Sie neben der vertragskurärztlichen Behandlung und den Heilmitteln 13 € Zuschuss am Tag für Unterkunft und Verpflegung. Für Heilmittel fallen die gesetzlichen Zuzahlungen an.


Tipp: Im Jahr 2021 lautet das Fit & Vital-Leitthema "GEWICHT IN BALANCE - Der Weg zum Wohlfühlgewicht"

Das Wunschgewicht halten – ohne Verzicht auf die Lebensfreude?
Beides ist miteinander vereinbar und auch wichtig für das körperliche und geistige Wohlbefinden. Nur wenn es Körper und Seele gleichermaßen gut geht, fühlt man sich rundum wohl und zufrieden. Wenn Sie Ihre Wunschfigur erreichen möchten, müssen Sie nicht auf Genuss verzichten – im Gegenteil! Gut essen und dabei in Form bleiben sind keine Gegensätze. Wichtig sind eine passende Ernährungsweise und ein ausreichendes Maß an Bewegung.

Finden Sie die richtige Balance und wählen Sie den optimalen Lebensstil, dann kommen Sie genussvoll und gesund durchs Leben! Profitieren Sie von einem fachmännischen Coaching und richtigen Tipps, wie Sie Ihr persönliches Wohlfühlgewicht erreichen und dauerhaft halten können.

Mehr Informationen zur Fit & Vital-Kompaktkur

Stationäre Rehabilitation

Reicht die ambulante Rehabilitation nicht aus, kann eine stationäre Rehabilitation erbracht werden. Dazu ist durch die Krankenkasse zu prüfen, ob eine Vorrangigkeit der Rentenversicherung oder eines anderen Leistungsträger vorliegt. Dies ist in der Regel bei Arbeitnehmern der Fall. Ab 18 Jahren beträgt die Zuzahlung 10 € pro Tag.

Anschlussrehabilitation (AHB)

Die Anschlussrehabilitation (AHB) ist eine ambulante oder stationäre Leistung zur medizinischen Rehabilitation. Die Besonderheit dieser Leistung besteht darin, dass sie nur bei bestimmten Erkrankungen in Betracht kommt und sich unmittelbar (spätestens 2 Wochen nach der Entlassung) an eine stationäre Krankenhausbehandlung anschließt.

Das Krankenhaus stellt fest, ob die AHB erforderlich ist. Der Sozialdienst des Krankenhauses hilft Ihnen, den Antrag zu stellen.

Für die AHB gibt es zwei Wege, die davon abhängig sind, bei welchem Rentenversicherungsträger Sie versichert sind:

  1. Sie werden direkt in die Rehabilitationseinrichtung verlegt, ohne dass die Entscheidung des Kostenträgers (Rentenversicherung oder Krankenkasse) abgewartet werden muss.
  2. Ist eine direkte Verlegung nicht möglich, werden Sie schnellstmöglich in die Rehabilitationseinrichtung verlegt, nachdem der Kostenträger (Rentenversicherung oder Krankenkasse) kurzfristig über den Antrag entschieden hat.

Bei einer Anschlussrehabilitation (AHB) ist die Zuzahlung auf 28 Kalendertage begrenzt.

Mehr Informationen:

Informationen zur Anschlussheilbehandlung durch die Deutsche Rentenversicherung

 

Patientenschulungen

Als ergänzende Leistung zur Rehabilitation bieten und ermöglichen wir eine Reihe von Patientenschulungen. Chronisch Kranken und ihren Angehörigen können diese helfen, durch einen geschulten Umgang mit der Krankheit die Krankheitsfolgen zu lindern, Folgekrankheiten zu vermeiden und ihre Lebensqualität positiv zu beeinflussen.

  • Adipositas
  • Anaphylaxieschulung
  • Asthmaschulung (amb.) für Kinder und Jugendliche
  • Caterna – Sehschule (Amblyopie)
  • Darmerkrankung
  • Ernährungsberatung
  • FPZ-Zentren (außerhalb Gütersloh, Bielefeld, Herford)
  • HaLT – Hart am Limit
  • Heidelberger Elterntraining
  • Marburger Konzentrationstraining
  • M.o.b.i.l.i.s

Wir beraten Sie gern zu den Angeboten in Ihrer Region

Ambulante Kur im Ausland

Die Bertelsmann BKK bietet ihren Versicherten ambulante Kuren im Ausland an. Besonders beliebt sind die traditionellen Heilbäder in Polen, Tschechien, Ungarn oder auch Italien. Während Ihres dreiwöchigen Aufenthaltes sorgen qualifizierte Ärzte und Therapeuten für eine angemessene Heilbehandlung.

Ihre Bertelsmann BKK trägt die Kosten für die medizinische Betreuung und die therapeutischen Anwendungen, sofern die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Antragstellung vor Kurantritt
  • Ein Arzt des Wohnortes bescheinigt die medizinische Notwendigkeit
  • Medizinischer Dienst (Gutachter) bestätigt der BKK die Kurnotwendigkeit
  • Ambulante Vorsorge- oder Rehabilitationsleistungen können nicht vor Ablauf von drei Jahren nach Durchführung solcher oder ähnlicher Leistungen erbracht werden, es sei denn, eine vorzeitige Leistung ist aus medizinischen Gründen dringend erforderlich.

Zusätzlich gewähren wir zu den übrigen Kosten der Kur einen Zuschuss von 13 € pro Tag. Dieser Zuschuss ist bereits in den Reisepreisen unseres Kooperationspartners "Gesundheitsservice" eingerechnet.

Für Heilmittelanwendungen zahlen Sie den gesetzlich geregelten Eigenanteil in Höhe von 10 € je Verordnung und 10 % der Kosten für die Heilmittelanwendungen.


Mehr Informationen:

Unsere Partner Gesundheitsservice informiert über den aktuellen Stand zu Kuren im Ausland ....

Haben Sie noch Fragen?

05241 80-74000*
*Montag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr

E-Mail schreiben

Geschäftsstellen

Mitglied werden

Newsletter bestellen

Infomaterial anfordern

Seite zuletzt aktualisiert am: 01.09.2021
Vorlesen