​​Digitale Gesundheitsanwendungen (DiG​​​​​As)

Sie haben’s im Rücken? Bisher kein Mittel gegen Ihre Migräne gefunden? Leiden unter einer depressiven Verstimmung? Nun kann Ihnen Ihr Haus- oder Facharzt neben der Behandlung auch eine App oder Webanwendung verschreiben. Aber nicht nur das. Haben Sie einen Nachweis über eine Indikation, können Sie sich auch direkt an die BKK wenden und einen Freischaltcode erhalten.

Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGAs) werden beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte auf Nutzen, Risiken und Datenschutz geprüft. Nach der Freigabe werden die DiGAs im „DiGA-Verzeichnis“ gelistet und können von Ärzten und Psychotherapeuten zu Lasten der Krankenkassen verschrieben werden.

Was kann eine DiGA leisten:

Die DiGA unterstützt die Erkennung, Überwachung, Behandlung oder Linderung von Krankheiten oder die Erkennung, Behandlung, Linderung oder Kompensierung von Verletzungen oder Behinderungen.

DiGAs gibt es zu folgenden Diagnosen:

Adipositas, Alkohol, Angst, Aphasie, NEU: Bluthochdruck (Hypertonie), Brustkrebs, Burn-out, COPD, Diabetes, Depression, Erektiler Dysfunktion, Essstörungen, Knie (Patella), Multiple Sklerose, Nichtrauchen, psychische Erkrankungen, Reizdarm, Rückenschmerzen, Schlaftraining, Schmerzen, Sexualität, Stress, Tabakabhängigkeit, Tinnitus.


Diese DiGAs können ärztlich verordnet werden

Adipositas: Oviva, zanadio

Die Apps Oviva direkt für Adipositas und zanadio können zur Behandlung von starkem Übergewicht, bzw. Fettleibigkeit von Ärzten und Psychotherapeuten verordnet werden.

Link zum DiGA-Verzeichnis

Alkohol: Vorvida

Vorvida ist eine digitale Gesundheitsanwendung für Patienten mit schädlichem Alkoholkonsum oder Alkoholabhängigkeit, die mindestens 18 Jahre alt sind. Vorvida verfolgt das Ziel, diese beim Management ihres gesundheitsschädlichen Trinkverhaltens zu unterstützen und die Trinkmenge zu reduzieren. Das Programm soll in Ergänzung zu einer sonst üblichen Behandlung (zum Beispiel beim Haus- oder Facharzt) eingesetzt werden.

vorvida.de

Link zum DiGA-Verzeichnis

Angst: Invirto, Mindable, Selfapy, Velibra

Die App Invirto ist eine digitale Psychotherapie. Sie soll bei einer Angststörung helfen, belastende Symptome zu lindern und wieder mehr Bewegungsfreiheit und Aktivität in den Alltag zu bringen. Invirto ist geeignet für Betroffene einer Agoraphobie, einer Panikstörung und einer sozialen Phobie. Sie kann von Ärzten oder Psychotherapeuten verordnet werden.

Die App Mindable: Panikstörung und Agoraphobie" basiert auf S3-leitlinienkonformen Methoden der Kognitiven Verhaltenstherapie. Sie unterstützt Betroffene ab 18 Jahren dabei ihre Ängste proaktiv anzugehen und zu reduzieren. Neben Psychoedukation liegt der Schwerpunkt auf der Gewöhnung an Körpersymptome, sowie in-vivo Konfrontation. Während der Konfrontationsübungen werden Angstverläufe live aufgezeichnet. Darüber hinaus können angstbezogene Symptome, Ereignisse und Verhalten erfasst und bei Bedarf mit behandelnden Ärzten oder Therapeuten geteilt werden. Mindable ist auch in englischer und französischer Sprache verfügbar.

Die App Selfapy kann zur Unterstützung der Behandlung einer Depression oder generalisierten Angststörungen von Ärzten oder Psychotherapeuten verordnet werden.

Die Webanwendung velibra unterstützt Patienten mit Symptomen von bestimmten Angststörungen.

Link zum DiGA-Verzeichnis

Aphasie: neolexon

Die Webanwendung neolexon Aphasie unterstützt bei einer Sprachstörung infolge einer Hirnschädigung, zum Beispiel durch einen Schlaganfall oder ein Schädel-Hirn-Trauma. Diese Sprachstörung nennt man Aphasie. Sie kann das Sprechen, Verstehen, Lesen und Schreiben betreffen. Meist muss jedes einzelne Wort mit viel Training wiedererlernt werden.

Mit der neolexon Aphasie-App können Sie zusätzlich zu Ihrer Logopädie zuhause trainieren – und das so viel Sie möchten. Auf Ihrem Tablet oder am PC haben Sie Ihre Logopädie-Übungen jederzeit griffbereit.

Link zum DiGA-Verzeichnis

Bluthochdruck: actensio

Actensio ist eine digitale Anwendung zur Behandlung von Bluthochdruck (Hypertonie) die von Ärzten und Psychotherapeuten verordnet werden kann. In ihr werden evidenzbasierte und leitlinienkonforme Inhalte aus dem Bereich der Lebensstilintervention vermittelt.

Neben der Wissensvermittlung lernen die Anwender ihr Ernährungsverhalten umzustellen, Schritt für Schritt mehr Bewegung in ihren Alltag zu integrieren und ihr Stressmanagement zu verbessern.

Ihr Vorteil: So senken Sie nicht nur ihren Blutdruck, sondern auch ihr Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko.

Actensio ist als Web-Anwendung sowie als App für Smartphones und Tablets verfügbar und als “Geprüfter Digitaler Gesundheitshelfer” durch die Deutsche Hochdruckliga zertifiziert.

Link zum DiGA-Verzeichnis

Link zum Anbieter

Brustkrebs: optimune, PINK! Coach

optimune ist ein digitales Angebot für Brustkrebspatientinnen nach abgeschlossener Erstbehandlung und kann ergänzend zur Psychotherapie oder alleinstehend genutzt werden. Optimune basiert auf Erkenntnissen der Psychoneuroimmunologie, also auf den Zusammenhängen von Psyche, Nerven- und Immunsystem. Mithilfe von Methoden der kognitiven Verhaltenstherapie soll die Lebensqualität verbessert werden. Hierzu konzentriert sich optimune auf die Bereiche Ernährung, Bewegung, psychologisches Wohlbefinden und Schlaf.

PINK! Coach ist eine digitale Anwendung, die zur Stärkung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität und der Gesundheitskompetenz sowie einer Linderung der psychischen, psychosomatischen und somatischen Folgen einer Brustkrebserkrankung dient. Sie zielt darauf ab eine langfristige, anhaltende Verbesserung der Lebensqualität und des Gesundheitszustandes zu erreichen.

Link zum DiGA-Verzeichnis

Burnout: HelloBetter Stress und Burnout

HelloBetter Stress und Burnout ist ein interaktives, psychologisches Therapieprogramm, das auf eine anhaltende Minderung der Stressbeanspruchung in Bezug auf Schwierigkeiten bei der Lebens- und Arbeitsbewältigung abzielt. Anhand einer randomisiert kontrollierten Studie konnte gezeigt werden, dass mit der Teilnahme an diesem Online-Programm die Stressbeanspruchung nachweislich reduziert wird sowie Verbesserungen in Bereichen der psychischen Gesundheit (Depression, Angst, Schlaf) und arbeitsbezogenen Gesundheit (emotionale Erschöpfung, Arbeitsengagement) erzielt werden.

Der Online-Kurs besteht aus sieben wöchentlich zu absolvierenden Einheiten sowie einer vier Wochen nach Kursende angesetzten Auffrischungseinheit mit einer Bearbeitungsdauer von je 45-60 Minuten. Neben fundierter Psychoedukation mittels Texten, Videos und Audios, vermittelt das Online-Programm wirksame Strategien aus der kognitiven Verhaltenstherapie (KVT) nach dem aktuellsten Stand wissenschaftlicher Erkenntnisse. Dazu gehören unter anderem Problemlösetechniken, Verhaltensaktivierung sowie Emotionsregulationsstrategien. Zusätzlich gibt es ein Online-Tagebuch, eine Begleit-App und wiederholte Symptom-Checks, um die eigenen Fortschritte festhalten, beobachten und auswerten zu können.

Es wird in allen Angeboten großen Wert auf die Patientensicherheit gelegt. Daher steht Betroffenen jederzeit, insbesondere in Krisensituationen, ein persönlicher, geschulter Psychologe zur Seite. Zu jeder Einheit des Kurses erhalten Betroffene innerhalb von 24 Stunden eine schriftliche Rückmeldung des persönlichen Psychologen. Zusätzlich steht der persönliche Psychologe über eine Nachrichtenfunktion bei Fragen zur Anwendung zur Verfügung.

Link zum DiGA-Verzeichnis

Weitere Angebote zu Stress und Entspannung

COPD: Kaia

Kaia COPD ist ein Medizinprodukt für die Eigenanwendung durch Patienten, welches auf dem Konzept der Pneumologischen Rehabilitation basiert. Nutzer erhalten bei jeder Anwendung verschiedene Inhalte zu körperlicher Aktivität sowie zu einem aktiven Umgang mit der Erkrankung COPD. Kaia COPD unterstützt Anwender über 18 Jahre mit der Diagnose COPD (J44.-) sofern ein Ausschluss von Kontraindikationen und anderen Ursachen, welche eine spezielle Therapie erfordern, erfolgt ist. Kaia COPD kann keine Diagnose stellen und ersetzt keine ärztliche Beratung.

Mehr Informationen auf kaia.health.de

Link zum DiGA-Verzeichnis

Diabetes: HelloBetter "Diabetes und Depression"

HelloBetter "Diabetes und Depression" ist eine Webanwendung in Form eines interaktiven psychologischen Therapieprogramms zur Reduktion der depressiven Symptomschwere bei Personen mit Diabetes Mellitus Typ 1 oder Typ 2

Link zum DiGA-Verzeichnis

Erektile Dysfunktion: Kranus Edera

Die digitale Gesundheitsanwendung (DiGA) “Kranus Edera” ermöglicht über digitales Coaching eine ganzheitliche Behandlung von Erektionsstörungen. Anwender der App absolvieren ein 12-Wochen Programm aus den Bausteinen Beckenbodentraining, physiotherapeutische Übungen, kardiovaskuläres Ausdauertraining sowie Achtsamkeits- und sexualtherapeutische Übungen.

Link zum DiGA-Verzeichnis

Depression: deprexis

Die Webanwendung deprexis unterstützt für bis zu 90 Tage von Depressionen und depressiven Verstimmungen Betroffene ab 18 Jahren. Deprexis soll dazu eine sonst übliche Behandlung (zum Beispiel beim Haus-, Facharzt oder Psychotherapeuten) ergänzen.

Link zum DiGA-Verzeichnis

Essstörungen: Selfapys Online-Kurs bei Binge-Eating-Störung und Bulimia Nervosa

Der "Selfapy Online-Kurs bei Binge-Eating-Störung" ist eine digitale Gesundheitsanwendung (DiGA) für Betroffene einer Binge-Eating-Störung. Der Kurs vermittelt Methoden und Techniken basierend auf der kognitiven Verhaltenstherapie und unterstützt bei der Durchführung sowie der Dokumentation der Übungen, mit dem Ziel, die Symptomatik des Anwendenden zu verbessern.

Der "Selfapys Online-Kurs bei Bulimia Nervosa" ist eine digitale Gesundheitsanwendung (DiGA) für Betroffene einer Bulimia Nervosa. Der Kurs vermittelt Methoden und Techniken basierend auf der kognitiven Verhaltenstherapie und unterstützt bei der Durchführung sowie der Dokumentation der Übungen, mit dem Ziel, die Symptomatik der Betroffenen zu verbessern.

Dabei liefert Selfapy hilfreiche Informationen zum Thema Essstörungen. Die Anwendungen stellen sicher, dass Patienten nur Zugang zu validierten, unkritischen und sicheren Inhalten erhalten, die anhand von Videos, Audios, Grafiken und Texten in ansprechender Gestaltung aufbereitet sind. Die Anwendungen sind einfach zu nutzen und bietet Patienten damit ein modernes Hilfsmittel zur selbstständigen Durchführung von etablierten Selbsthilfe-Therapiemethoden in unkritischen Phasen.

Die digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGA) sind im Versorgungspfad für die Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz oder als alleinstehende Therapie einzuordnen.

Link zum DiGA-Verzeichnis

Multiple Sklerose / Fatigue: elevida, levidex

Die Webanwendung elevida unterstützt Menschen mit Multipler Sklerose bei Fatigue. Sie kann durch Ärzte und Psychotherapeuten verordnet werden.

Die Webanwendung levidex unterstützt volljährige Patienten mit Multipler Sklerose mittels Methoden und Techniken der Kognitiven Verhaltenstherapie.

Link zum DiGA-Verzeichnis

Nichtrauchen: Nichtraucherhelden, Smoke Free

Um Nichtraucher zu werden ist es nie zu spät. Ihre BKK unterstützt Sie mit der vollen Kostenübernahme für die Apps Nichtraucherhelden und Smoke Free.

Beide Angebote können von Ärzten und Psychotherapeuten bei Psychischen und Verhaltensstörungen durch Tabak auf Rezept verordnet und 90 Tage genutzt werden. Alternativ kann die BKK diese Apps auch genehmigen, wenn die entsprechende Indikation nachgewiesen wird.

NichtraucherHelden-App 

Smoke Free-App 
 

Link zum DiGA-Verzeichnis


Alternativ bezuschusst die BKK präventive Gesundheitskurse. Hier ist eine ärztliche Verordnung oder ein Nachweis einer Indikation nicht erforderlich.

Link zu BKK-geförderten Nichtraucher-Kursen

Rücken-, Knie- und Hüftschmerzen: Kaia, Vivira

Die App Kaia Rückenschmerzen unterstützt ab 18 Jahren bei nicht-spezifischen akuten, subakuten oder rezividierenden Rückenschmerzen. Voraussetzung ist, dass keine Kontraindikationen und andere Ursachen, welche eine spezielle Therapie erfordern, vorliegen. Kaia Rückenschmerzen kann von Ärzten verordnet werden.

Die App companion patella ist eine Digitale Gesundheitsanwendung für Patienten mit Vorderem Knieschmerz im Alter von 14 bis 65 Jahren. Basierend auf persönlichen Angaben des Anwenders zu Schmerz- und Belastungsempfinden wird der bewegungstherapeutische Trainingsplan im Verlauf der Therapie kontinuierlich an die individuellen Bedürfnisse der Nutzenden angepasst. Den Patienten steht neben dem Trainingsbereich eine Fachbibliothek mit Beiträgen zu ihrem Erkrankungsbild zur Verfügung, die diese edukativ unterstützt. Daten zu Schmerz und Funktionseinschränkungen werden innerhalb der Anwendung regelmäßig erfasst und für Patienten und deren behandelnde Ärzte graphisch aufbereitet. Die Therapie wurde in Zusammenarbeit mit den Fachspezialisten des Komitees Patellofemoral der Deutschen Kniegesellschaft entwickelt und validiert. Die Anwendungsdauer beträgt 90 Tage.

Die App Vivira wird zur unterstützenden Behandlung bei akuten und chronischen Rücken-, Knie- und Hüftschmerzen sowie Arthrose in Knie, Hüfte und Wirbelsäule zugelassen. Sie kann von Ärzten verordnet werden.

Link zum DiGA-Verzeichnis

Schlafstörungen: somnio und HelloBetter Schlafen

Die App und Webanwendung somnio wird zur Therapie bei Schlafstörungen (Insomnie) als DiGA zugelassen. Sie kann von Ärzten und Psychotherapeuten verordnet werden.

Die Webanwendung HelloBetter Schlafen ist ein interaktives psychologisches Therapieprogramm zur Reduktion insomnischer Beschwerden. Sie basiert auf der kognitiven Verhaltenstherapie für Insomnie (KVT-I) und wurde von Experten aus der Wissenschaft, Psychologie und Psychotherapie sowie gemeinsam mit Betroffenen entwickelt. Neben fundierter Psychoedukation vermittelt das Online-Programm wirksame Strategien aus der kognitiven Verhaltenstherapie nach dem aktuellsten Stand wissenschaftlicher Erkenntnisse. Dazu gehören unter anderem Schlafhygiene, Bettzeitverkürzung, Stimuluskontrolle, kognitive Strategien, Entspannungsverfahren, eine Rückfallprophylaxe sowie ein fortlaufendes Online-Tagebuch.

Link zum DiGA-Verzeichnis

Schmerzen: HelloBetter ratiopharm chronischer Schmerz

HelloBetter ratiopharm chronischer Schmerz ist eine Webanwendung in Form eines interaktiven psychologischen Online-Programms zur anhaltenden Reduktion der Schmerzbeeinträchtigung bei Menschen mit chronischen Schmerzen (z.B. Rückenschmerzen).

Link zum DiGA-Verzeichnis

Sexualität: Vaginismus Plus

Der HelloBetter Online-Kurs Vaginismus Plus ist ein wissenschaftlich geprüfter Online-Kurs, um das vaginale Einführen beim Sex und anderen Situationen zu verbessern.

Link zum DiGA-Verzeichnis

Tinnitus: Kalmeda und "Meine Tinnitus App"

Die Kalmeda-Tinnitus App bietet Patienten mit chronischer Tinnitusbelastung eine leitlinienbasierte, verhaltenstherapeutische Therapie. Die App kann von Ärzten verordnet werden.

Die Anwendung "Meine Tinnitus-App" kann von ärztlichem oder psychotherapeutischem Fachpersonal bei der Diagnose „subjektiver Tinnitus“ verschrieben werden. Ein subjektiver Tinnitus liegt vor, wenn sich keine reale Schallquelle im Körper feststellen lässt. Dies ist bei 99 % der Tinnitus-Patienten der Fall.

Link zum DiGA-Verzeichnis

Wie erhalte ich eine DiGA?

Versicherte haben zwei Möglichkeiten, einen Freischaltcode für die DiGA bzw. App zu erhalten:

  • Sie erhalten ein Arzneimittelrezept Ihres Arztes oder Psychotherapeuten. Darauf gibt der Arzt oder Psychotherapeut die Verzeichnisnummer der DiGA und die Verordnungsdauer in Tagen an. Im DiGA-Verzeichnis sind dazu für jede App eine eindeutige Nummer und eine empfohlene Mindest- sowie eventuelle Höchstdauer der Nutzung hinterlegt.
  • Sie legen der BKK einen Nachweis über eine entsprechend vorliegende Indikation vor.
    Ein Rezept ist in diesem Falle nicht erforderlich.

Wir senden Ihnen darauf einen Freischaltcode für Ihre App. Diesen geben Sie nach dem Installieren ein.

Vorsicht Mehrkosten: Gegebenenfalls bietet die DiGA, bzw. App mehr Funktionen, als das Rezept umfasst. Fallen hierfür zusätzliche Kosten an, können diese nicht von der BKK übernommen werden. Der Anbieter muss Sie daher über kostenpflichtige Zusatzleistungen vor dem Kauf informieren.

Was ist eine DiGA, was nicht?

Nicht jede digitale Gesundheitsanwendung ist eine DiGA. Sie muss als digitales Medizinprodukt der Risikoklasse I oder IIa zertifiziert sein und positive Versorgungseffekte für den Patienten nachweisen. Wenn sie lediglich Einspareffekte im Gesundheitssystem belegen kann, ohne einen direkten Nutzen für den Patienten, ist sie keine DiGA.

Eine DiGA muss außerdem vom Patienten selbst oder in der Versorgung von Arzt und Patient gemeinsam genutzt werden. Eine Anwendung, die sich ausschließlich an Ärzte richtet, ist ebenso wenig eine DiGA, wie Apps, die nur in Verbindung mit einem Messgerät genutzt werden können.

Typische Beispiele für solche digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGA) sind:

  • Apps zur Erinnerung an die Einnahme von Medikamenten ggf. sogar mit Dosierungsvorschlägen
  • Apps zur Erfassung und Kontrolle des Blutdrucks
  • Ärztliche Videosprechstunde für Patienten (muss mehr sein als reine Kommunikationsplattform)
  • Apps zur Unterstützung bei Schwangerschaften

Haben Sie noch Fragen?

05241 80-74000*
*Montag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr

Kontakt-Formular

Rückruf-Service

Geschäftsstellen

Mitglied werden

Newsletter abonnieren

Infomaterial anfordern

Seite zuletzt aktualisiert am: 22.02.2024
Vorlesen