Neuerungen im Jahr 2018

27.11.2017/08.12.2017.  Auch im kommenden Jahr ist die Bertelsmann BKK ein verlässlicher Partner für Ihre Gesundheit. Da wir 2017 gut gewirtschaftet haben, können wir mit einem gesenkten Beitragssatz ins neue Jahr starten. Alle aus 2017 gewohnten Zusatzleistungen und Serviceangebote bieten wir Ihnen darüber hinaus auch im neuen Jahr. Nachfolgend informieren wir zu den gesetzlichen Neuerungen 2018 im Bereich Beitrag und Leistung.
 

Beitragssätze Sozialversicherung 2018

Mit einem von 1,28 auf 1,20 Prozent gesenkten Zusatzbeitragssatz geht die Bertelsmann BKK ins Jahr 2018. Den durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz hat der Gesetzgeber für 2018 von 1,1 auf 1,0 Prozent gesenkt. Der durchschnittliche Zusatzbeitrag ist u. a. bei den sogenannten Geringverdienern (Auszubildende mit einem Arbeitsentgelt bis 325 Euro) anzuwenden. Für sie trägt der Arbeitgeber den allgemeinen Krankenversicherungsbeitrag (14,6 Prozent) und den durchschnittlichen Zusatzbeitrag allein.

Auch in der Rentenversicherung führt die gute Konjunktur zu Überschüssen. Der Beitragssatz sinkt demzufolge um 0,1 Prozentpunkte auf 18,6 Prozent. Die Beitragssätze in der Arbeitslosen- und Pflegeversicherung bleiben unverändert im neuen Jahr.

Alle Beitragssätze auf einen Blick


Grenzwerte 2018

Beitragsbemessungsgrenze

Die Beitragsbemessungsgrenze markiert die Einkommensgrenze, bis zu der Beiträge in der Sozialversicherung erhoben werden. In der Kranken- und Pflegeversicherung steigt diese von 52.200 € auf 53.100 € im Jahr. In der Renten- und Arbeitslosenversicherung steigt die Grenze von 76.200 auf 78.000 € (West) bzw. von 68.400 auf 69.600 € (Ost).

Versicherungspflichtgrenze (Jahresarbeitsentgeltgrenze)

Die Versicherungspflichtgrenze in der Krankenversicherung erhöht sich für 2018 auf 59.400 € (2017: 57.600 €). Wer 2017 und 2018 den Grenzbetrag überschreitet, ist nicht mehr versicherungspflichtig, kann aber als freiwilliges Mitglied weiterhin BKK-versichert bleiben. Wir beraten Sie gern.

Geringfügigkeitsgrenze

Die monatliche Entgeltgrenze für die sogenannten 450-Euro-Minijobber bleibt unverändert und liegt auch im Jahr 2018 bei 450 €. Für kurzfristig Beschäftigte betragen die Zeitgrenzen 70 Arbeitstage bzw. drei Monate.


Beiträge aus Arbeitseinkommen / Vermietung und Verpachtung

Geänderte Beitragsberechnung bei Einkünften aus selbständiger Tätigkeit / Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung

Zum 1.1.2018 wird das Verfahren für die Beitragsfestsetzung neu ausgerichtet. Die Änderungen betreffen Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit und/oder Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung. Hierbei werden die Beiträge künftig immer vorläufig festgesetzt, sofern der Steuerbescheid für das jeweilige Jahr noch nicht vorliegt. Die vorläufige Festsetzung erfolgt dann zunächst anhand des aktuell vorliegenden Steuerbescheides (z.B. ab 1.1.2018 mit dem Steuerbescheid 2016).

Wird zu einem späteren Zeitpunkt der maßgebliche Einkommensteuerbescheid (z.B. Steuerbescheid 2018) für diesen Zeitraum vorgelegt, werden die Beiträge rückwirkend (z.B. für das Jahr 2018) neu berechnet und in der Folge endgültig festgesetzt, sodass im Ergebnis für jedes Kalenderjahr die Höhe der tatsächlich erzielten Einnahmen für die Beitragsberechnung berücksichtigt werden. Es erfolgt keine zeitliche Verschiebung mehr.

Das gleiche Verfahren gilt auch für andere Einnahmearten neben Einkünften aus selbständiger Tätigkeit/Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung

Für andere Einnahmearten (z.B. Kapitalerträge, Renten etc.) bleibt die bisherige Beitragsfestsetzung grundsätzlich unberührt. Die Ausweitung der neuen Regelung auf andere Einnahmearten erfolgt nur dann, wenn das Mitglied diese neben Einkünften aus selbständiger Tätigkeit oder Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung bezieht. Dann werden auch die Beiträge weiterer Einnahmen künftig zunächst vorläufig festgesetzt.

Fehlender Einkommenssteuerbescheid führt zu Höchstbeitrag

Weist das Mitglied seine tatsächlichen Einnahmen trotz Aufforderung der Krankenkasse nicht innerhalb von drei Jahren nach, werden die Beiträge in Höhe der Beitragsbemessungsgrenze (Höchstbeitrag) endgültig berechnet.

Einkünfte oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze (BBG)

Die Beiträge für Mitglieder, deren zuletzt erlassener Einkommensteuerbescheid Einkünfte oberhalb der BBG ausweist oder die erklären, dass sie über Einkünfte oberhalb der BBG verfügen, werden auch nach der neuen Rechtslage zukunftsbezogen endgültig (auf Grundlage der BBG) berechnet.

Für den Fall, dass wider Erwarten Änderungen in den Einkommensverhältnissen des Mitglieds eintreten, die zu niedrigeren Beiträgen geführt hätten, steht ein Erstattungsanspruch für den Fall des Nachweises niedrigerer beitragspflichtiger Einnahmen zu. Hierzu ist der maßgebliche Steuerbescheid als Nachweis der niedrigen Einkünfte innerhalb von drei Jahren einzureichen.


Familienversicherung 2018

Auch hier erhöhen sich die Einkommensgrenzen. So ist die beitragsfreie Familienversicherung 2018 ausgeschlossen, wenn der Angehörige ein Gesamteinkommen hat, das regelmäßig im Monat 435 € überschreitet. Bei einer geringfügig entlohnten Beschäftigung (Minijob) erhöht sich die Grenze auf monatlich 450 €. Mehr Informationen auf unserer Seite Familienversicherung ...


Neustart Bertelsmann BKK-Bonusprogramm

Zum Jahreswechsel endet das BKK-Bonusprogramm 2017. In der Zeit vom 1.1. bis 28.2.2018 kann der Bonus per Bonus-App oder Bonus-Antrag eingereicht werden. Am 1. Januar startet nahtlos das neue Bonusprogramm 2018 mit identischem Inhalt. Mehr Informationen auf unserer Seite Bonusprogramm.


Befreiung von der Zuzahlung 2018

Der Gesetzgeber sieht bei bestimmten Leistungen Zuzahlungen vor. Kinder und Jugendliche sind grundsätzlich von den gesetzlichen Zuzahlungen befreit (Ausnahmen: Fahrkosten und Zahnersatz).

Die zumutbare Belastung der über 18-jährigen Versicherten, bzw. ihrer Familie hat der Gesetzgeber auf höchstens 2 Prozent der jährlichen Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt begrenzt. Bei Familien werden jedoch Abschläge für im gleichen Haushalt lebende Angehörige vom Haushaltseinkommen abgezogen.

Für 2018 steigen die Abschläge wie folgt:

  • 5.481 € (Jahr 2017: 5.355 €) für den Ehegatten oder Lebenspartner (im Sinne des Lebenspartnerschaftsgesetzes)
  • 7.428 € (Jahr 2017: 7.356 €) für jedes zu berücksichtigende Kind (wenn sie unter 18 Jahre alt oder familienversichert sind)

Wer wegen einer schwerwiegenden chronischen Krankheit in Dauerbehandlung ist, und dies durch eine Bescheinigung seines Arztes belegt, hat eine zumutbare Belastungsgrenze von 1 Prozent seines Bruttoeinkommens.

Wer bereits im laufenden Kalenderjahr die Belastungsgrenze von 2 oder 1 Prozent erreicht, kann für den Rest des Jahres von den weiteren Zuzahlungen befreit werden.

Ermitteln Sie Ihre Belastungsgrenze mit unserem Zuzahlungsrechner


Screening auf Bauchaortenaneurysma

Männer ab 65 Jahren haben ab dem 1. Januar 2018 Anspruch auf eine Ul­tra­schall­un­ter­su­chung zur Früh­er­ken­nung einer er­wei­ter­ten Bauch­schlag­ader. Die Un­ter­su­chung soll eine ge­fähr­li­che Er­wei­te­rung der Bauch­schlag­ader früh­zei­tig entdecken. Das Screening können Hausärzte, Urologen, In­ter­nis­ten, Chirurgen und Ra­dio­lo­gen durch­füh­ren.

Die folgende Broschüre in­for­miert über den Grund, den Ablauf und die Folgen die sich aus der Un­ter­su­chung ergeben können. Der Teil­neh­mer wird so un­ter­stützt, die Vor- und Nachteile einer Teilnahme abzuwägen und eine in­for­mier­te Ent­schei­dung zu treffen. Herausgeber ist der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA).

Weitere Informationen erhalten Sie zudem auf der Seite www.gesundheitsinformation.de.

 


Bertelsmann BKK Geschäftsstellen

Gütersloh

Bertelsmann BKK
Carl-Miele-Str. 214
33311 Gütersloh

Kontakt:
Service-Center
Fon: 05241 80-74000
Fax: 05241 80-74140
service@bertelsmann-bkk.de

Servicezeiten:
Mo – Fr: 08:00 – 17:00 Uhr

Pößneck

Bertelsmann BKK
Karl-Marx-Str. 24
07381 Pößneck

Kontakt:
Heike Tetzel, Doreen Weigelt
Fon: 03647 430-278
Fax: 03647 430-358
GGP@bertelsmann-bkk.de

Servicezeiten:
Mo – Do: 08:30 – 15:00 Uhr
Fr: 08:30 – 13:00 Uhr
(Beratung unserer Versicherten Bundesländer Ost und Berlin)

RTL (Köln)

Bertelsmann BKK
Picassoplatz 1
50679 Köln

Kontakt:
Nadine Warczecha
Fon: 0221 4567-6907
Fax: 0221 4567-6909
RTL@bertelsmann-bkk.de

Servicezeiten:
Mo - Di, Do: 11:00 – 16:00 Uhr

(Beratung für Mitarbeiter der Mediengruppe RTL Deutschland)