Befreiung von der Zuzahlung

Der Gesetzgeber sieht für eine Reihe von Leistungen Zuzahlungen vor. Kinder und Jugendliche sind grundsätzlich von den gesetzlichen Zuzahlungen befreit. Ausnahmen: Fahrkosten und Zahnersatz.

Die zumutbare Belastung der über 18-jährigen Versicherten, bzw. ihrer Familie hat der Gesetzgeber auf höchstens 2 Prozent der jährlichen Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt begrenzt.

Belastungsgrenzen im Jahr 2017

Zur Ermittlung der Belastungsgrenze im Jahr 2017 werden die jährlichen Bruttoeinnahmen zugrunde gelegt. Bei Familien werden jedoch noch folgende Abschläge für die Angehörigen vom Haushaltseinkommen abgezogen:

  • 5.229 € (5.355 € in 2017) für den Ehegatten oder Lebenspartner
  • 7.248 € (7.356 € in 2017) für jedes zu berücksichtigende Kind (hierzu zählen Familienversicherte ohne Altersgrenze und als Mitglied versicherte Kinder und Jugendliche)

Ermitteln Sie Ihre Belastungsgrenze mit unserem Zuzahlungsrechner

Sonderregelung für chronisch Kranke

Wenn Sie wegen einer schwerwiegenden chronischen Krankheit in Dauerbehandlung sind, und dies durch eine Bescheinigung Ihres Arztes belegen, darf die BKK Ihre zumutbare Belastungsgrenze von 2 auf 1 % Ihres Bruttoeinkommens senken. Hierzu gehört:

  • wer sich in ärztlicher Dauerbehandlung befindet (nachgewiesen durch einen Arztbesuch wegen derselben Krankheit pro Quartal) und außerdem eines der folgenden Kriterien erfüllt:
  • Pflegebedürftigkeit der Pflegestufe 2 oder 3 nach dem zweiten Kapitel SGB XI.
  • Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 60 % nach § 30 BVG oder eine Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) von mindestens 60 % nach § 56 Abs. 2 SGB VII.
  • Es ist eine kontinuierliche medizinische Versorgung (ärztliche oder psychotherapeutische Behandlung, Arzneimitteltherapie, Versorgung mit Heil- und Hilfsmitteln) erforderlich, ohne die nach ärztlicher Einschätzung eine lebensbedrohliche Verschlimmerung der Erkrankung, eine Verminderung der Lebenserwartung oder eine dauerhafte Beeinträchtigung der Lebensqualität durch die aufgrund der Krankheit nach Satz 1 verursachte Gesundheitsstörung zu erwarten ist.

Überschreiten der 2- oder 1-%-Belastungsgrenze

Erreichen Sie im laufenden Kalenderjahr die Belastungsgrenze von 2 oder 1 %, befreit Sie die Bertelsmann BKK für den Rest des Jahres von den weiteren Zuzahlungen. Hierzu lassen Sie sich bitte alle Zuzahlungen auf Ihren Namen quittieren. 

Wichtiger Hinweis:

Bitte reichen Sie Rechnungen/Quittungen immer im Original ein.

Bertelsmann BKK Geschäftsstellen

Gütersloh

Bertelsmann BKK
Carl-Miele-Str. 214
33311 Gütersloh

Kontakt:
Service-Center
Fon: 05241 80-74000
Fax: 05241 80-74140
service@bertelsmann-bkk.de

Servicezeiten:
Mo – Fr: 08:00 – 17:00 Uhr

Pößneck

Bertelsmann BKK
Karl-Marx-Str. 24
07381 Pößneck

Kontakt:
Heike Tetzel, Doreen Weigelt
Fon: 03647 430-278
Fax: 03647 430-358
GGP@bertelsmann-bkk.de

Servicezeiten:
Mo – Do: 08:30 – 15:00 Uhr
Fr: 08:30 – 13:00 Uhr
(Beratung unserer Versicherten in den neuen Ländern und Berlin)

RTL (Köln)

Bertelsmann BKK
Picassoplatz 1
50679 Köln

Kontakt:
Nadine Warczecha
Fon: 0221 4567-6907
Fax: 0221 4567-6909
RTL@bertelsmann-bkk.de

Servicezeiten:
Mo - Di, Do: 10:00 – 15:00 Uhr
(für hier tätige Mitarbeiter der Mediengruppe RTL Deutschland)