Impfungen

Impfungen gehören zu den wichtigsten und wirksamsten präventiven Maßnahmen, die der Medizin zur Verfügung stehen. Ziel der Impfung ist es, Geimpfte vor einer ansteckenden Krankheit zu schützen. Zugleich schützen Geimpfte ihre Mitmenschen, da sie in der Regel weniger Krankheitserreger weitergeben als Ungeimpfte. Alle STIKO-empfohlenen Impfungen werden über die Gesundheitskarte abgerechnet.

Ihr Vorteil

Für von Ihrer Arztpraxis privat abgerechnete Impfungen, zum Beispiel anlässlich eines Urlaubs, aber auch wenn Sie Ihr Risiko im Inland verringern wollen, tragen wir als Mehrleistung die vollen Kosten. Mehr ...

Gemeinsam gegen Corona - die Coronaimpfung

Inzwischen wurden mehr als 180 Millionen Impfdosen verabreicht – doch das ist noch nicht genug. Lassen Sie sich impfen und ab 60 Jahren ein zweites mal boostern, damit wir den Gemeinschaftsschutz in der Bevölkerung erreichen und gut durch den Winter kommen. Hier finden Sie alle nötigen Informationen zur Impfung gegen COVID-19.

Wie aber funktionieren Impfungen eigentlich?

Die Impfung ahmt eine natürliche Infektion auf schonende Weise nach und regt so die Bildung von Abwehrkräften an. Leichte Impfreaktionen sind natürlich, ernste Folgen äußerst selten.

Fakten rund ums Impfen

Die einen haben ein schlechtes Gewissen: Auffrischung vergessen, Impfung verschlafen. Die anderen lassen sich aus Überzeugung nicht impfen: sie glauben nicht an den Nutzen der Spritzen. Dabei hat Impfen mit Glauben wenig zu tun. Das WDR-Magazin Quarks liefert die Fakten.

Quarks & Co. "Impfen - welche Krankheiten sind besiegbar? (26.02.19, 44 Min.)"

Der Impfkalender - alle empfohlenen Impfungen

Eine Übersicht aller in Deutschland empfohlenen Impfungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene gibt der Impfkalender der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts.

HPV-Impfung - für Mädchen und Jungen

Humane Papillomviren (HPV) gelten als Hauptauslöser für Gebärmutterhalskrebs. Sie zählen zu den sexuell übertragbaren Erkrankungen (STI) und sind in Deutschland weit verbreitet. Einen wirksamen und frühzeitigen Schutz bietet die HPV-Impfung. Diese schützt Mädchen und Jungen gegen die häufigsten hochriskanten Papillomviren.

Empfohlen wird ein Impfalter zwischen neun und 14 Jahren - in diesem Alter übernehmen die Krankenkassen die Impfkosten über die Gesundheitskarte.

Als Mehrleistung erstattet die Bertelsmann BKK die vollen Kosten, wenn die Impfung erst im Alter von 15 bis 26 Jahren erfolgen soll und nicht mehr über die Gesundheitskarte abgerechnet wird. Hierzu können die Belege zum Beispiel über die Online-Geschäftsstelle eingereicht werden. Dort kann die Impfung in dem Zuge auch für das Bonusprogramm dokumentiert werden.

7 Fakten zu HPV und HPV-Impfung:

  • Das Humane Papillomvirus (HPV) wird sexuell übertragen und hat karzinogene Auswirkungen, darunter auch Gebärmutterhals- oder Analkrebs.
  • Ziel der HPV-Impfung ist die Reduktion der Krankheitslast durch HPV-assoziierte Tumoren.
  • Die HPV-Impfung für Mädchen (im Alter von 9 bis 14 Jahren) wird von der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut seit 2007 empfohlen. Seit 2018 empfiehlt die STIKO sie auch für Jungen in diesem Alter. Die Impfung kann in bestimmten Situationen auch später nachgeholt werden, sollte aber vor der ersten Aufnahme sexueller Kontakte erfolgen.
  • Derzeit wird keine Auffrischimpfung der Impfung empfohlen.
  • Die Wirksamkeit und die Verträglichkeit gelten als gut.
  • Impfschema: 2 Dosen im Abstand von mindestens 5 Monaten (bei kürzerem Abstand sind 3 Dosen notwendig)

Quellen: BZgARobert Koch-Institut 

Mehr Informationen:

Quarks & Co. "HPV – ein kaum bekannter Schutz vor Gebärmutterhalskrebs"

Berufsverband der Deutschen Dermatologen e.V. "HPV-Impfung schützt vor Gebärmutterhals- oder Analkrebs"

Verwandte Leistungen: 

Vorsorge und Früherkennung für Kinder und Jugendliche

 

Grippeimpfung

Mit einer Grippe ist nicht zu spaßen. In schweren Fällen kann sie tödlich sein. Wer bereits eine chronische Erkrankung hat, ist besonders gefährdet und sollte sich im Herbst impfen lassen. Gleiches gilt für Schwangere, Kinder und alle ab 60 Jahren. 

Grippeimpfung für Schwangere: Auch während der Schwangerschaft kann eine Grippeerkrankung (Influenza) die Gesundheit der Mutter sowie des Kindes ernsthaft gefährden, deshalb sind Impfungen gerade in diesen Lebensphasen von großer Bedeutung. Eine schwer verlaufende Lungenentzündung kann beispielsweise das Risiko von Wachstumsverzögerungen sowie von Fehl- oder Frühgeburten erhöhen. Mit einer Impfung können Mütter nicht nur sich selbst schützen, sondern auch ihr Kind.

Grippeimpfung für Kinder: Auch Kinder und Jugendliche gegen Grippe zu impfen, befürwortet die Stiftung Warentest. Sie erhielten so einen bis zu 80-prozentigen Schutz vor einer Grippe. Insbesondere Kleinkinder würden profitieren, denn bei ihnen kann die Infektion einen schweren Verlauf nehmen. Eltern sollten mit dem Kinderarzt besprechen, ob für ihr Kind die Impfung ratsam ist. 

Tipp: Zur Grippeimpfungen bei Bertelsmann informieren wir in der Rubrik Gesundheitsförderung.

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung

 

Impfungen 50+ - Vorsicht Gürtelrose

Gegen Gürtelrose (Herpes Zoster) impfen

Die Gürtelrose wird durch das Varizella-zoster-Virus ausgelöst, das bei Erstkontakt, meist im Kindesalter, Windpocken (Varizellen) verursacht. Nach Abklingen der Windpocken verbleibt das Virus lebenslang in den Nervenzellen und kann zu einem späteren Zeitpunkt als Gürtelrose wieder auftreten (sog. Virus-Reaktivierung).

Typisch für die Gürtelrose ist zunächst ein brennender Schmerz, gefolgt von einer zumeist halbseitigen, bandartigen Ausbreitung von Bläschen in dem zum betroffenen Nerv gehörenden Dermatom/Hautareal. Am häufigsten treten die Symptome an Rumpf und Brustkorb auf, aber sie kommen auch im Bereich des Kopfes vor. Nach Abheilen des Hautausschlages kann ein Nervenschmerz (sog. Postherpetische Neuralgie oder Postzosterschmerz) in der vormals betroffenen Hautregion noch mehrere Monate bis Jahre anhalten.

Die Impfung gegen Gürtelrose (Herpes Zoster) ist eine Regelleistung. Ihr Arztpraxis rechnet diese Impfung über die Gesundheitskarte mit der BKK ab.

Empfohlen ist die Impfung (mit einem Totimpfstoff):

  • ab 50 Jahren bei Immunschwäche oder Vorliegen einer Grundkrankheit (zum Beispiel Asthma, Diabetes, HIV-Infektion, chronische Lungen- oder Darmerkrankung)
  • ab 60 Jahren für alle

BKK-Mehrleistung: Wird Ihre Impfung nicht über die Gesundheitskarte abgerechnet, da Sie nicht zu den Risikogruppen gehören, erstattet die Bertelsmann BKK die Impfkosten als Mehrleistung in voller Höhe. Reichen Sie dazu einfach die Belege als Foto über die Online-Geschäftsstelle "meine BKK" ein.

Tipp: Häufige Fragen zur Impfung beantwortet das Robert Koch-Institut

Impfungen 60+ - Vorsicht Grippe und Pneumokokken

Gegen Grippe impfen

Ab 60 Jahren besteht laut Robert Koch-Institut, bzw. der dortigen Ständigen Impfkommission (STIKO), eine höhere Anfälligkeit für schwerwiegende Grippeerkrankungen. Der Grund liegt darin, dass das Immunsystem mit zunehmendem Alter an Leistungskraft verliert. Der Körper muss daher länger gegen eine Infektion ankämpfen. Ihr Hausarzt nimmt die Impfung vor und rechnet direkt mit der BKK ab. Ein Eigenanteil fällt nicht an.

Vorsicht Pneumokokken

Ab einem Alter von 60 Jahren empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) zudem eine Impfung gegen Pneumokokken. Je nach Gesundheitszustand sollte diese nach frühestens sechs Jahren aufgefrischt werden. Auch diese Impfung nimmt der Hausarzt vor, ohne dass dem Versicherten Kosten entstehen.

Mehr zur Pneumokokkenimpfung

Für empfohlene Impfungen reicht die Vorlage der eGK

In der Regel übernehmen wir die Kosten der im Impfkalender aufgeführten Impfungen. Hierzu reicht die Vorlage der Gesundheitskarte in der Arztpraxis aus.

Unsere Mehrleistung:

Falls die Abrechnung der Arzt- und Impfstoffkosten nicht über die Gesundheitskarte erfolgt, reichen Sie uns bitte die Belege (Arztrechnung und Rezept) zur Erstattung ein. Am einfachsten ist das über die Online-Geschäftsstelle "meine BKK".

Plus: Volle Erstattung für private Impfungen, z.B. für Reisen ins Ausland

Falls die Abrechnung der Arzt- und Impfstoffkosten nicht über die Gesundheitskarte erfolgt, reichen Sie uns bitte die Belege (Arztrechnung und Rezept) zur Erstattung ein. Wir erstatten Ihnen die Kosten zu 100 %.

Dies gilt zum Beispiel, wenn Ihr Arzt eine Hepatitis-B-Impfung oder eine Grippeimpfung privat abrechnet, da Sie nicht zu den Risikogruppen gehören, für die diese Impfung von der STIKO empfohlen wird.

Ebenfalls erstattungsfähig sind Reiseimpfungen:

 

Bertelsmann intern: Impfberatung durch den Betriebsärztlichen Dienst Bertelsmann

Bertelsmann-Mitarbeiter, deren Standorte zum Betreuungsbereich des Betriebsärztlichen Diensts von Bertelsmann gehören, erhalten beim Betriebsärztlichen Dienst in Gütersloh eine kostenfreie reisemedizinische Beratung und als Mitglied der Bertelsmann BKK ebenfalls kostenfrei auch die entsprechende Impfung. „Zu jeder Reisevorbereitung, vor allem mit Zielen im nahen oder fernen Ausland, gehört auch die Überprüfung des eigenen Impfschutzes“, betont Dr. med. Sebastian Köhne, leitender Betriebsarzt bei Bertelsmann. So sollte man sich rechtzeitig vor einer geplanten Fernreise über dort endemisch auftretende Krankheitserreger erkundigen, damit man sich schon vorher oder vor Ort optimal davor schützen kann. „So gibt es gegen viele reisemedizinisch relevante Erkrankungen wie z. B. Hepatitis A, Tollwut oder Typhus wirksame Impfstoffe. Zur Verhinderung von Mückenstichen, durch die gerade in tropischen Ländern viele Erkrankungen übertragen werden können, sollten wichtige Verhaltensregeln und Maßnahmen beachtet werden.

So kann beispielsweise gegen Malaria eine medikamentöse Prophylaxe sinnvoll sein“, so Dr. Köhne weiter. Aber auch bei einem geplanten Wanderurlaub im Süden Deutschlands sollte man gegen die durch Zecken übertragene Erkrankung FSME geimpft sein. Ein ausreichender Impfschutz gegen Tetanus und Diphtherie, der alle zehn Jahre erneuert werden sollte, gehört ebenfalls in jedes Reisegepäck. Kontakt: 05241 80-2881.

Haben Sie noch Fragen?

05241 80-74000*
*Montag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr

E-Mail schreiben

Geschäftsstellen

Mitglied werden

Newsletter bestellen

Infomaterial anfordern

Seite zuletzt aktualisiert am: 27.10.2022
Vorlesen