Eine ältere Frau und ein älterer Mann stehen Rücken an Rücken und halten sich mit ausgestreckten Armen an den Händen, im Hintergrund ist der Strand und heran brandendes Wasser zu sehen – BKK: Weil Sie es sich verdient haben.
Eine ältere Frau und ein älterer Mann stehen Rücken an Rücken und halten sich mit ausgestreckten Armen an den Händen, im Hintergrund ist der Strand und heran brandendes Wasser zu sehen – BKK: Weil Sie es sich verdient haben.

Die Krankenversicherung der Rentner

Der Beitragspflicht von pflichtversicherten Rentnern unterliegen

  • die Renten der gesetzlichen Rentenversicherung sowie vergleichbare Renten aus dem Ausland,
  • die Versorgungsbezüge und
  • das Arbeitseinkommen.

Die Beiträge

Zur Krankenversicherung bemessen sich die Beiträge nach dem einheitlichen allgemeinen Beitragssatz der gesetzlichen Krankenkassen. Hinzu kommt der kassenindividuelle Zusatzbeitrag. 2017 beträgt dieser 15,88 Prozent (2016: 15,65 Prozent) für Bertelsmann BKK-Mitglieder. Bis zum 29.02.2017 gilt der Vorjahressatz in Höhe von 15,65 Prozent. Hiervon übernimmt der Rentenversicherungsträger 7,3 Prozent.

Versorgungsbezüge

Für die der Rente vergleichbaren Einnahmen wird im Gesetz der Begriff "Versorgungsbezüge" verwendet. Diese Versorgungsbezüge werden nur insoweit für die Beitragsbemessung herangezogen, als sie wegen einer Einschränkung der Erwerbsfähigkeit oder zur Alters- oder Hinterbliebenenversorgung erzielt werden.

Die Versorgungsbezüge werden – ebenso wie die Renten der gesetzlichen Rentenversicherung – mit ihrem Zahlbetrag bei der Ermittlung der beitragspflichtigen Einnahmen berücksichtigt.

Beiträge aus Versorgungsbezügen und Arbeitseinkommen sind nur zu entrichten, wenn die monatlichen beitragspflichtigen Einnahmen aus Versorgungsbezügen und Arbeitseinkommen insgesamt ein Zwanzigstel der monatlichen Bezugsgröße übersteigen. Im Jahr 2017 sind dies 148,75 € (2016: 145,25 €).

Die Beitragsentrichtung entfällt jedoch nicht, wenn die Beitragsuntergrenze lediglich durch die Gewährung einer Einmalzahlung (auch Nachzahlung) überschritten wird. Erhält ein Versicherter mehrere Versorgungsbezüge oder mehrere Arbeitseinkommen oder Versorgungsbezüge und Arbeitseinkommen, dann sind diese für die Beurteilung der Frage, ob die Grenze von einem Zwanzigstel der monatlichen Bezugsgröße überschritten wird, zusammenzurechnen.

Einmalige Abfindungen von Versorgungsbezügen, wie z. B. eine Direktversicherung, sind mit 1/120 der Leistung für den Kalendermonat anzurechnen, längstens jedoch für 120 Monate (§ 229 Abs. 1 Satz 3 SGB V).

Mehr Informationen in unserem SV-Lexikon ...

Sie haben Fragen? Wünschen eine individuelle Beratung?

Unser Service-Center berät für Sie gern: 05241 80-74000 (Mo-Fr, 8-17 Uhr).
Oder senden Sie Ihre Frage per E-Mail an service[at]bertelsmann-bkk.de

Seite zuletzt aktualisiert am: 29.12.2016

Noch nicht bei der Bertelsmann BKK versichert?
Viele gute Gründe sprechen dafür, bei uns versichert zu sein.
Wie auch Sie von unseren Leistungen und Services profitieren können, sehen Sie hier ...

Newsletter anmelden